fokus>p | Kommunikationsagentur für die Pflegewirtschaft

previous arrow
next arrow
Slider

fokus>p –
Kommunikation und
Innovation für die
Pflegewirtschaft

Warum die Pflege fokus>p braucht:

  • Damit Sie Anerkennung von der richtigen
    Seite erhalten
  • Raus aus dem Drama!
  • Für Würde statt Rührung
  • Eine externe Sicht vermeidet Umwege
  • Weil nur attraktive Arbeitgeber anziehen

Was fokus>p erfolgreich macht:

fokus>p ist eng vernetzt in Politik, Pflegewirtschaft und Medien!

fokus>p bildet multi­professionelle Teams speziell für jede Aufgabe!

fokus>p entwickelt seit Jahren Prozesse der Personalgewinnung und -bindung!

fokus>p prüft und inspiriert mit dem Blick von außen!

fokus>p ist ein Denk- und Innovations­labor für die Zukunftsfelder der Pflegewirtschaft!

Aktuelles über Facebook:

Kommunikationsagentur fokus>p

6 days 16 hours ago

Unseren Neukunden einen herzlichen Dank für ihr Vertrauen in fokus>p Die Kommunikationsagentur für die Pflegewirtschaft

Die Pflege bewegt Menschen.

Mit ihrem Engagement, ihrer Wirtschaftskraft, ihrem Mitgefühl und ihren Innovationen. Wir machen es genauso. Mit Kommunikation. Für die Pflege.

Kommunikation in der Pflege muss einfach sein. Nicht simpel, sondern anschaulich und kenntnisreich; nicht unzulässig reduzierend, sondern ausgewogen und bedacht. Dazu braucht es Kommunikations­beraterinnen und -berater mit Fachwissen zu entscheidenden wirtschaftlichen, gesetz­geberischen und politischen Rahmen­bedingungen der Pflege­wirtschaft. Kreative Köpfe sorgen für die anschauliche Darstellung und Expertinnen und Experten für eine wirksame analoge und digitale Verbreitung.

fokus>p hat sich entschieden. Für die Pflege. Danke, dass Sie sich für uns entscheiden.

Slider

fokus>p ist Mitglied:

Logo-dprg-logo-sw
Logo-deutsche-alzheimer-gesellschaft-sw
Logo-IHK-Berlin-sw-NEU
Logo-GABAL_eV-sw
Logo-BVDW-sw
Logo-Designerinnen-forum-sw
Logo-Demezpartner-sw

fokus>p fühlt sich verpflichtet:

Alle Mitarbeitenden von fokus>p sind den Normen und Zielen des Deutschen Kommunikationskodex verpflichtet.

Deutscher Rat für Public Relations
Deutscher Kommunikationskodex

Spezieller Teil (Auszüge)

Zentrale Normen und Zielwerte, zu denen sich PR- und Kommunikations­fachleute verpflichten, sind Transparenz, Integrität, Fairness, Wahrhaftigkeit, Loyalität und Professionalität.

Transparenz

(1) PR- und Kommunikations­fachleute sorgen dafür, dass der Absender ihrer Botschaften klar erkennbar ist. Sie machen ihre Arbeit offen und transparent, soweit dies die rechtlichen Bestimmungen und die Verschwiegen­heits­verpflichtungen gegenüber den jeweiligen Arbeits- oder Auftraggebern zulassen.

(2) PR- und Kommunikations­fachleute respektieren die Trennung redaktioneller und werblicher Inhalte und betreiben keine Schleichwerbung. Näheres regelt die DRPR-Richtlinie zur Schleichwerbung.

Integrität

(3) Zuverlässigkeit, Konsistenz und Berechenbarkeit sind Bestandteil integren PR-Handelns.

(4) PR- und Kommunikations­fachleute übernehmen konkurrierende oder einander wider­sprechende Mandate nur nach Absprache mit den jeweiligen Arbeit- oder Auftraggebern.

(5) PR- und Kommunikations­fachleute trennen Amt und Mandat. Einzelpersonen dürfen in derselben Angelegenheit nicht gleichzeitig im Arbeitsfeld Public Relations und als Journalist oder politischer Mandatsträger tätig werden. PR-Aufträge und journalistische Aufträge sind strikt getrennt zu halten.

Fairness

(6) PR- und Kommunikations­fachleute respektieren die von der Verfassung garantierten Grundrechte sowie insbesondere die Freiheit und Unabhängigkeit der Medien und beeinträchtigen diese nicht durch unlautere Mittel.

(7) PR- und Kommunikations­fachleute setzen ihre Kommunikationspartner nicht durch die Androhung von Nachteilen unter Druck und beeinflussen sie nicht durch die Gewährung von Vorteilen.

(8) PR- und Kommunikations­fachleute schließen in ihrer Arbeit rassistische, sexistische, religiöse Diskriminierung oder andere menschen­verachtende Praktiken aus.

Wahrhaftigkeit

(9) PR- und Kommunikations­fachleute sind der Wahrhaftigkeit verpflichtet, verbreiten wissentlich keine falschen oder irreführenden Informationen oder ungeprüfte Gerüchte.

(10) PR- und Kommunikations­fachleute konzentrieren im Bereich der Kapital­markt­kommunikation Ad hoc-Mitteilungen auf erheblich kursrelevante, nicht öffentlich bekannte Umstände, beachten deren Neuigkeitswert und führen nicht durch unwahre oder verschleiernde Angaben in die Irre.

Loyalität

(11) PR- und Kommunikations­fachleute verhalten sich loyal gegenüber ihren Arbeit- oder Auftraggebern, soweit dies keine rechtlichen Bestimmungen und keine ethischen Normen verletzt. Sie vertreten die Interessen ihrer Auftraggeber, bewahren sie vor Schaden und wehren illegitime Ansprüche ab.

(12) PR- und Kommunikations­fachleute verhalten sich gleichermaßen loyal gegenüber ihrem Berufsstand. Sie sind sich dessen bewusst, dass Verstöße gegen rechtliche oder ethische Normen die Arbeits­grundlagen ihres Berufsfelds untergraben und seinem Ansehen schaden.

(13) PR- und Kommunikations­fachleute respektieren die notwendige Vertraulichkeit von Informationen in Arbeits- oder Kunden­beziehungen, die Voraussetzung für die Bildung von Vertrauen in diesen Beziehungen ist.

Professionalität

(14) PR- und Kommunikations­fachleute beherrschen die Instrumente und Methoden ihres Berufsfelds, sind bereit zu Selbstreflexion und verhalten sich in ihrem Geschäftsgebaren integer.

(15) Die Kenntnis und Beachtung der Kodizes und Richtlinien sind Bestandteil beruflicher Qualifikation und professionellen beruflichen Verhaltens. Sie sind in der Aus- und Fortbildung zu vermitteln.

Der Deutsche Kommunikationskodex wurde vom Deutschen Rat für Public Relations (DRPR) entwickelt, öffentlich diskutiert und von den DRPR-Trägerverbänden Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG), Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP), Deutsche Gesellschaft für Politikberatung e. V. (DeGePol) und Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) verabschiedet. Er ist am 29. November 2012 in Kraft getreten.

Die Pflege-Charta ist wesentliche Grundlage und Orientierung für eine würdevolle Pflege. Für fokus>p umfasst sie wesentliche Impulse für eine sorgsame inhaltliche Arbeit.

Pflege-Charta

Artikel 1

Selbstbestimmung und Hilfe zur Selbsthilfe

Jeder hilfe- und pflege­bedürftige Mensch hat das Recht auf Hilfe zur Selbsthilfe sowie auf Unterstützung, um ein möglichst selbstbestimmtes und selbständiges Leben führen zu können.

Artikel 2

Körperliche und seelische Unversehrtheit, Freiheit und Sicherheit

Jeder hilfe- und pflege­bedürftige Mensch hat das Recht, vor Gefahren für Leib und Seele geschützt zu werden.

Artikel 3

Privatheit

Jeder hilfe- und pflege­bedürftige Mensch hat das Recht auf Wahrung und Schutz seiner Privat- und Intimsphäre.

Artikel 4

Pflege, Betreuung und Behandlung

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht auf eine an seinem persönlichen Bedarf ausgerichtete, gesundheits­fördernde und qualifizierte Pflege, Betreuung und Behandlung.

Artikel 5

Information, Beratung und Aufklärung

Jeder hilfe- und pflege­bedürftige Mensch hat das Recht auf umfassende Informationen über Möglichkeiten und Angebote der Beratung, der Hilfe, der Pflege sowie der Behandlung.

Artikel 6

Kommunikation, Wertschätzung und Teilhabe an der Gesellschaft

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht auf Wertschätzung, Austausch mit anderen Menschen und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Artikel 7

Religion, Kultur und Weltanschauung

Jeder hilfe- und pflege­bedürftige Mensch hat das Recht, seiner Kultur und Weltanschauung entsprechend zu leben und seine Religion auszuüben.

Artikel 8

Palliative Begleitung, Sterben und Tod

Jeder hilfe- und pflege­bedürftige Mensch hat das Recht, in Würde zu sterben.

aus: https://www.bmfsfj.de/blob/94456/4b96ce5d14fbe21a9201d1682c3c8ef4/pflege-charta-plakat-data.pdf

Lassen Sie uns
ins Gespräch kommen:

Wir rufen Sie gerne zurück:

call-to-action

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie diesem zu. Datenschutzerklärung